Imkerei Altvater
Home
Wir über uns
Honigsorten
Met / Honigwein
Bärenfang Honiglikör
Öffnungszeiten
Verkauf & Handel
Wissenwertes Honig
Was ist Honig
für den Inhalt 500g
Honigsorten
Honigmarkt BRD
Leere Gläser
Bienenwachs
Links
Kontakt
So finden Sie uns
Haftungsausschluss
Sitemap

 

Wissenswertes über Honig

Honig besteht aus zirka 200 verschiedenen Inhaltsstoffen. Die genaue Zusammensetzung ist je nach Honigsorte sehr unterschiedlich. Die mengenmäßig wichtigsten Inhaltsstoffe sind Fruchtzucker (Fructose) 27 bis 44 %, Traubenzucker (Glucose) 22 bis 41 %, Saccharose bis 5 %, Maltose 4 bis 14 %, weitere Mehrfachzucker 1 bis 14 %  und Wasser (ca. 18 %). Weitere typische Inhaltsstoffe sind andere Zuckerarten, Pollen, Mineralstoffe, Proteine, Enzyme, Aminosäuren, Vitamine, Farb- und Aromastoffe. Honig kann flüssig oder auch fest (kristallisiert) sein. Das hängt hauptsächlich von dem Verhältnis der beiden Einfachzucker Frucht- und Traubenzucker zueinander ab. Deutscher Honig, auser Akazienhonig (falsche Robinie), ist fester, kristallisierter Honig. Der Anteil an Glucose überwiegt bei Deutschem Honig so dass er kurz,- oder mittelfristig fest wird (kandiert).


Lagerung und Behandlung
Honig ist eines der wenigen Lebensmittel, das über Jahre hinweg, ohne zu verderben, gelagert werden kann.
Honig sollte möglichst kühl, dunkel, trocken und geruchsneutral gelagert werden, damit die Enzyme und Aromastoffe möglichst erhalten bleiben. Bei der Erwärmung über 40 °C gehen wichtige Inhaltsstoffe (Enzyme) verloren. In der Mikrowelle sinkt der Enzymgehalt bereits nach wenigen Sekunden auf Null.
Die kurzzeitige Erwärmung beim Süßen heißer oder warmer Getränke ist aber vertretbar, da das Getränk sich im Körper relativ schnell abkühlt und aufgenommen wird.

Bei längerer Lagerung über einige Monate finden im Honig allerdings Veränderungen statt. Das sind insbesondere Änderungen der Zuckeranteile, so wird aus im Honig vorhandener Saccharose mit dem Enzym Saccharase zusätzlich Fructose und Glucose gebildet. Im Laufe der Zeit werden die Enzyme inaktiviert und die Farbe kann sich wegen einer ablaufenden Maillard-Reaktion (Reaktion von Glucose mit Aminosäuren, z. B. L-Prolin) intensivieren. Diese Maillard-Reaktion läuft bereits bei der Honigreifung ab und ist für die gelbe bis braune Farbe verantwortlich. Im Laufe der Zeit kann auch eine weitere Kristallisation stattfinden, wobei sich über einem glucosehaltigen kristallinen Bodensatz eine fructosehaltige flüssige Schicht bildet. Diese Änderungen sind aber für die Verwendung wenig bedeutungsvoll, da die ernährungsphysiologische Bedeutung des Honigs im Grunde nur auf dem Zucker beruht. Zu beachten ist aber, dass bei längerer Lagerung der Anteil an Hydroxymethylfurfural (HMF), das ein Nebenprodukt der Maillard-Reaktion ist, zunehmen kann

Der Pro-Kopf-Verbrauch beträgt in Deutschland etwa 1 kg pro Jahr.[4] Die Honigernte hat im Jahr 2010 erstmals seit drei Jahren wieder die 20.000 Tonnen-Marke überschritten.
Der Honigbedarf wird in Deutschland nur zu 20 % mit deutschem Honig gedeckt.[5] Deutschland hat im Jahr 2010 abzüglich von Exporten rund 69.000 Tonnen Honig importiert, der aus etwa 35 Ländern innerhalb und außerhalb der Europäischen Union stammt. Hauptlieferland ist Argentinien, gefolgt von Mexiko, Chile und Uruguay. Die wichtigsten 10 Lieferländer haben einen Anteil von insgesamt rund 80 %. Die Mitgliedsländer der EU haben mit insgesamt 21.346 Tonnen einen Anteil an den Honigimporten in Deutschland von etwa 25 %. Argentinien ist seit Jahren Hauptlieferant für Honig in Deutschland. Gut 25 % aller Lieferungen stammen aus diesem Land Südamerikas. Die Importmengen sind insbesondere wegen schlechterer Ernten rückläufig und betragen heute (2012) etwa 22.000 Tonnen. Mexiko hat seine Liefermenge für Deutschland trotz einer mäßigen Ernte stabil gehalten. Mit rund 13.000 Tonnen und einem Anteil von etwa 15 % an den Gesamtimporten ist Mexiko zweitwichtigster Honiglieferant für Deutschland. Von den übrigen zentral- und südamerikanischen Ländern sind insbesondere Chile (8,3 % Importanteil), Uruguay (5,5 %), Brasilien (5,4 %) und Kuba (3,7 %) nennenswert.[4]

 

Das Beste was dem Honig passieren kann!  | Tel. 05109 5638633